Nacke kritisiert Ampel-Kürzungen bei Goethe-Instituten

Aktuelles

„Wir erleben gerade Zeiten großer außenpolitischer Krisen – in vielen Ländern der Welt ist die Demokratie bedroht – und die Ampel-Regierung legt den dicken Rotstift gerade bei der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik an“, kritisiert der Münsteraner CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Nacke. Den Goethe-Instituten, die die deutsche Sprache, Kultur und Werte im Ausland fördern, drohen nach den Plänen der Ampel weitere finanzielle Einschnitte, was einer drastischen Budget-Kürzung von gut zehn Prozent innerhalb von zwei Jahren links-gelber Regierung entspräche.

Nacke, der Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales im Bundestag ist, warnt auch vor den Folgen vor Ort in Deutschland: „Die massiven Kürzungen im Grün-geführten Auswärtigen Amt können dazu führen, dass das Goethe-Institut sein Fachkräfteprogramm nicht umsetzen kann, was in Zeiten des akuten Fachkräftemangels fahrlässig wäre. Alle Experten sagen uns, dass der Spracherwerb im Ausland ausgeweitet und nicht zurückgefahren werden muss.“ Nach Schätzungen könnten so etwa 45.000 Fachkräfte wegen der Ampel-Kürzungen in den nächsten drei Jahren nicht ausgebildet werden. Vor diesem Hintergrund bekräftigt Nacke: „Wir werden als CDU/CSU in den nächsten Wochen darauf drängen, dass die gefährliche Kurzsichtigkeit der Ampel-Koalition korrigiert wird und die Goethe-Institute sowie andere Institutionen der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik eine angemessene Ausstattung bekommen.“

Foto: Klaus Altevogt

X