Batterieforschung in Münster

Aktuelles

Entwicklungsprozess koordinieren und kommunizieren

„Die Batterieforschung in Münster braucht ein Gesicht“, darüber sind sich der CDU-Landtagsabgeordnete Stefan Nacke und der CDU-Ratsfraktionsvorsitzende Stefan Weber einig.

An der Lübecker Straße in Amelsbüren, wo die „Forschungsfertigung Batteriezelle“ bis zum Jahr 2025 entstehen wird, trafen sich die beiden mit IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel. Noch ist auf dem riesigen Areal nichts zu sehen, aber bald soll gebaut werden. Ende 2021 wird der erste Bauabschnitt starten und im vierten Quartal 2022 bereits in Betrieb genommen werden.

Nacke und Weber sehen gerade in der Aufbauphase großen Bedarf für einen Ansprechpartner vor Ort. Sie fordern eine Projektgesellschaft, die den schon gut und weit fortgeschrittenen Entwicklungsprozess kommuniziert und mit den Partnern aus der Region koordiniert.

Der Bund fördert die Batterieforschung in Münster mit 500 Mio. Euro bis zur Übergabe des Gesamtprojekts im Jahr 2025, das Land NRW gibt 180 Mio. Euro dazu. „Weil das Land 80 Mio. früher zur Verfügung stellt, als ursprünglich vorgesehen, gibt es noch mehr Rückenwind für die Schlüsseltechnologie Batteriezelle“, so Stefan Nacke, wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. 

Menü