Stiftung Wohlfahrtspflege fördert Digitalisierungsprojekte in Münster

Aktuelles

„Vier Münsteraner Einrichtungen können sich über Zuschüsse der Stiftung Wohlfahrtspflege aus dem Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“ freuen“, berichten die CDU-Landtagsabgeordneten Stefan Nacke und Simone Wendland. Insgesamt rund 285.000 Euro erhalten die Einrichtungen, um die Chancen der Digitalisierung besser nutzen und auch in Krisenzeiten ihre vielfältigen Dienstleistungsangebote weiter zur Verfügung stellen zu können.

Der Caritasverband Stadt Münster e.V. profitiert mit ca. 95.000 Euro für hybride Beratung in der Abteilung Soziale Beratungsdienste und bei den Familienhilfen. Die Diakonie – Stationäre Seniorendienste GmbH – erhält rund 86.000 Euro für die digitale gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen in Servicewohnanlagen. Gefördert werden auch der Zugang zu digitalen Angeboten für Bewohnerinnen und Bewohner des Friederike-Fliedner Hauses mit ca. 52.000 Euro sowie die Digitalisierung des Café Amalie und des Besuchsdienstes der Evangelischen Perthes-Stiftung mit rund 51.000 Euro.

„Außerdem hat die Stiftung gerade einen Zuschuss in Höhe von 700.000 Euro für den Neubau und die Ausstattung eines Familienhauses an die Ludgerus-Kliniken Münster GmbH bewilligt“, so Wendland und Nacke.

Die vom Land NRW ins Leben gerufene Stiftung Wohlfahrtspflege finanziert sich aus den Gewinnen der Spielbanken in NRW, mit denen Projekte der freien Wohlfahrtspflege zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung, älterer Menschen und benachteiligter Kinder ermöglicht werden.

Menü