Münster erhält für kommunale Straßenbaumaßnahmen in diesem Jahr 5,36 Millionen Euro. Das teilen jetzt die beiden Münsterschen CDU-Landtagsabgeordneten Simone Wendland und Stefan Nacke nach Informationen aus dem NRW-Verkehrsministerium mit. „Verkehrsminister Wüst fördert zehn Einzelmaßnahmen der Stadt – so viele wie in keiner anderen Kommune in NRW“, sagte Wendland. Wie die CDU-Abgeordneten mitteilen, profitieren fast alle Stadtbezirke von den Förderungen. Konkret werden im Stadtbezirk Südost eine Sicherungsmaßnahme am Kreisverkehr Heumannsweg/Haferlandweg und die Erneuerung der Straße An den Loddenbüschen und deren Kreuzung mit der Loddenheide, im Westen die Erneuerung der von-Esmarch-Straße zwischen Schreiberstraße und Busso-von-Peus-Straße/Roxeler Straße, die Erneuerung der Roxeler Straße zwischen Gievenbecker Reihe und Dieckmannstraße sowie die Ampel an der Kreuzung, die Sicherung des Bahnübergangs Wenningweg/Bösensell Straße sowie die Erneuerung der Osthofstraße zwischen Autobahn und Gemeindegrenze Senden, im Osten die neue Kreuzung und Ampel Hessenweg/Schifffahrter Damm, in Hiltrup Sicherheitsmaßnahmen an der Kreuzung Westfalenstraße/Hummelbrink und in Mitte der Ausbau der Universitätsstraße gefördert. „Unabhängig von dem Geldsegen für Münster zeigt ein Blick in die Liste aller 144 Fördermaßnahmen, dass die neue Landesregierung mit der Benachteiligung des Münsterlandes durch Rot-Grün insgesamt Schluss gemacht hat“, sagte Nacke.